Jürgen Reich

Autor und Fotograf

Am Stegebach 11
18209 Bartenshagen
Tel: 038203 13953
Fax:
E-Mail: Kontaktieren

Wildes Küstenland

 

Die Ostseeküste Mecklenburg–Vorpommerns hat viele Gesichter. Von der Eiszeit geformt und dem nachfolgenden Meeresspiegelanstieg geprägt, zeigt sie eine Fülle von unterschiedlichen Lebensräumen mit reich ausgestatteter Tier - und Pflanzenwelt.

Der Fotograf Jürgen Reich wohnt selbst unweit des Meeres, hat alle  Küstenabschnitte besucht und bei jedem Wetter fotografiert, wobei er in seinen Bildern besonders die raue Seite seiner norddeutschen Heimat betont; einer Seite, die nur wenige Besucher erleben können. In verschiedenen Schutzgebieten, die sich wie eine Perlenkette  an der Küste entlang ziehen, hat er in den letzten Jahren intensiv fotografiert, war Vogelwärter in Seevogelschutzgebieten und hat sich besonders mit  den Vogelarten Kranich, Seeadler und Kormoran beschäftigt.

 

Ausgewählte Bilder aus dem Buch

 

Leseprobe:

Wildes Küstenland

Die fast märchenhaft anmutende Geschichte der Ostsee begann mit der Weichselkaltzeit vor 115.000 Jahren als das Klima ständig kälter wurde und im Norden ein gigantischer Panzer von Eis zu wachsen begann. Etwa achtzig Meter Schneehöhe sind erforderlich, um zusammengesackt, angeschmolzen, verdichtet und gepresst einen Meter Gletschereis entstehen zu lassen.

Unvorstellbar lange liegt diese Zeit zurück, und ebenso kann man nur schwer erahnen, dass im heutigen Küstenbereich von Mecklenburg - Vorpommern grönländische Klimaverhältnisse herrschten. Im frühen Weichselglazial schoben sich die Gletscher knirschend, krachend, berstend, aber vor allen Dingen wachsend, heran. Jährlich wanderten sie um ein bis zwei Kilometer vom norwegischen Grundgebirge herunter, vereinigten sich mit dem nordischen Eisstrom, um ziemlich gradlinig nach Süden zu vorzustoßen.

Ihre Bahn war das schon aus älteren geologischen Zeiten vorgeformten Becken. In ihm drangen sie bis in den südlichen Ostseeraum vor. Sie führten Verwitterterungsschutt des alten kaledonischen Faltengebirges, vom staubfein zerkleinerten Ton bis zu riesigen Findlingen mit. Den ganzen Meeresboden schoben sie ab und alles, was sich ihnen in den Weg stellte. Eingeschlossen im Eis kam es bis in die Landschaft Mitteleuropas.

Die Insel Rügen war bereits aus voran gegangenen geologischen Epochen zu diesem Zeitpunkt in die Höhe gedrückt worden und lag nun wie eine geballte Faust dem herannahenden Eis im Wege. Hier mussten sich die wandernden weißen Berge in den Oder - und Beltseegletscherstrom teilen, die noch über Jahrtausende weiter in das Binnenland wanderten. Schließlich bedeckte das Eis im Weichselhochglazial vor 20.000 Jahren das gesamte Binnenland zwischen der Mecklenburger Bucht und dem heutige Nordosten Brandenburgs.

ISBN-10:3939172723 Tecklenborg